31. Oktober 2023
Fachpresse

Fachtagung Statistik und Markt des VFF am 19. Oktober 2023: Marktchancen trotz rückläufiger Marktzahlen und einer Baubranche in der Krise

Frankfurt am Main, 31. Oktober 2023. Mit insgesamt rund 80 Teilnehmern – davon 25 vor Ort – fand am 19. Oktober 2023 die „hybrid“ durchgeführte Fachtagung Statistik und Markt 2023-II des Verbandes Fenster + Fassade (VFF) im IntercityHotel am Frankfurter Flughafen statt. Dabei standen die aktualisierten Konjunkturdaten und Fenstermarkt-Prognosen mit weiterhin verstärkten Rückgängen ebenso im Blick wie die perspektivischen Marktpotenziale aufgrund der notwendigen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität im Gebäudebestand. „Mit Rückgängen von 7,8 Prozent im Jahr 2023 und 2,4 Prozent im Jahr 2024 müssen wir zwei schwierige Jahre bewältigen“, so VFF-Geschäftsführer Frank Lange. „Allerdings eröffnen die politischen Maßnahmen zur Bewältigung der Krise („14 Punkte-Programm der Bundesregierung“) und die klimapolitischen Aufgaben mittelfristig einen deutlich aufgehellten Horizont. Wir rechnen damit, dass wir den Höhepunkt der Krise spätestens Ende 2024 hinter uns haben!“

VFF-Geschäftsführer Frank Lange eröffnete die Fachtagung mit einem Blick auf den VFF-Konjunkturindex IV-2023, der in den Einschätzungen und Erwartungen weitgehend das Marktgeschehen spiegelt. Im Blick auf die angekündigte Ausweitung der Sanierungsförderung auf 30 Prozent können sich allerdings rund 25 Prozent der Befragten eine Marktbelebung und rund 45 Prozent einen Nutzen bei der Kundenberatung vorstellen. Lange präsentierte und bewertete weiterhin das „14-Punkte-Programm der Regierung“ von Ende September, dessen konkrete Umsetzung jetzt ansteht. Chancen bietet die Intensivierung der Vertriebs- und Beratungsdienstleistungen, wozu der VFF Fördermittel-Service ein erstklassiges Instrument bildet. Die Entwicklung des deutschen Baumarkts, die Martin Langen von der B+L Marktdaten GmbH nachfolgend präsentierte, zeigte deutlich, welche krisenhaften Bedingungen wie zum Beispiel die Inflation die Bauentwicklung und die Genehmigungszahlen beeinträchtigen. Als Lichtblick bewertete Langen die nachlassende Inflation, die Spielräume für Zinssenkungen eröffnet.

Nach der Mittgaspause folgte die Vorstellung der aktuellen Marktzahlen für Fenster und Außentüren durch Jörg Flasdieck von der Heinze Marktforschung GmbH: Der Fenstermarkt in Deutschland wird voraussichtlich 2023 und 2024 um 7,8 und dann 2,4 Prozent – damit deutlich stärker als bisher gedacht – zurückgehen. Der Absatz in Fenstereinheiten (FE = 1,3 x 1,3 m) geht von 15,8 Mio. FE im Jahr 2021 auf 13,98 Mio. FE in 2024 zurück. Martin Langen erläuterte anschließend die zukünftigen Marktpotenziale aufgrund der notwendigen Nachhaltigkeit und Klimaneutralität des Gebäudebestandes. Mit aktuell erhobenen Zahlen zum Sanierungsbedarf, zur Einsicht in die Effizienzchancen in Neubau und Sanierung sowie zur Sanierungsaktivität beim Fensteraustausch, verbunden mit der erwartbaren Liquidität der Bauherren, ermittelte Langen perspektivisch gute Chancen für die Branche, gemessen an den Vorgaben des Europäischen Green Deal und der deutschen Klimapolitik. Zum Abschluss der Fachtagung informierte Jörg Flasdieck über das aktuelle auf einer großen Umfrage beruhende und seit 2025 erhobene „Heinze Baukonjunktur-Klima“. Bemerkenswert ist, dass hinsichtlich der Absatzentwicklung 2023 die Fensterbranche besser als andere Branchen des Bausektors abschneiden. Allerdings rechnet über alle Teilbranchen hinweg für 2024 nur rund jeder Fünfte mit einem Absatzplus. Interessant waren auch die Ergebnisse, worin die größten Chancen gesehen werden. Die Umfrage bestätigte die Einschätzungen, die Frank Lange und Martin Langen vorher gaben: An erster Stelle steht die Verbesserung der Kundenbeziehungen!

„Bei aller herausfordernden Schwierigkeit der gegenwärtigen Marktlage bleibt es dabei, dass die energetische Sanierung die beste Chance für unsere Branche bieten“, erklärte Frank Lange nach der Veranstaltung. „Diese zu ermöglichen, ist Aufgabe der Politik, sie zu nutzen ist unsere Aufgabe! Das heißt: Das aktuelle Angebot der Zuschussförderung ab 1. Januar 2024 sollte jeder Fachbetrieb dem Endkunden anbieten. Wie sich die angespannte Marktsituation weiterentwickelt, werden wir auf unserer Frühjahrstagung Statistik und Markt am 29. April 2024 erfahren.“ Mitgliedern des VFF stehen die Unterlagen/Präsentationen der Fachtagung zum kostenlosen Download im internen Bereich der VFF-Website www.window.de zum Download zur Verfügung.

Foto „FrankLange_19-10-23“: VFF-Geschäftsführer Frank Lange erläuterte den aktuellen VFF-Konjunkturindex und gab eine Einschätzung zur Lage der politischen Förderangebote für die Gebäudehülle. In diesem Zusammenhang hob er auch die Möglichkeiten des VFF Fördermittel-Services hervor. (Foto: VFF)

Foto „MartinLangen_19-10-23“: Martin Langen von der B+L Marktdaten GmbH beschrieb die Entwicklung des deutschen Baumarkts. In einem weiteren Vortrag umriss er die perspektivisch guten Chancen für die Branche angesichts der geforderten Nachhaltigkeit und Klimaneutralität des Gebäudebestandes. (Foto: VFF)

Foto „JörgFlasdieck_19-10-23“: Jörg Flasdieck von der Heinze Marktforschung GmbH präsentierte die neuesten Zahlen zum deutschen Fenster- und Außentürenmarkt sowie in einem weiteren Vortrag Ergebnisse der Umfrage „Heinze Baukonjunktur-Klima“. (Foto: VFF)

Kontakt Fachpresse

Dr. Peter Christian Lang
Verband Fenster + Fassade
Walter-Kolb-Str. 1-7
60594 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 955054-0
Fax.: (069) 955054-11
E-Mail: pr@window.de

Kontakt Endkundenpresse

HDH e.V.
Chausseestraße 99
10115 Berlin
Tel.: 0151-25006883
E-Mail: presse@holzindustrie.de

Kontakt aufnehmen

Skip to content